PopCHORn zu Gast beim Radio FFH

PopCHORn zu Gast beim Radio
Termin: 
15.12.2018 (Ganztägig)

Kurzfristig erreichte vor Weihnachten ein Anruf von FFH die Verantwortlichen beim modernen gemischten Chor „PopCHORn“ der Chorgemeinschaft Erlensee – CGE. „Könnt Ihr euch vorstellen, die Morning Show von Daniel Fischer und Julia Nestle mit eurem Gesang zu begleiten?“

Nachdem sicher war, dass Chorleiter Ralf Emge zur Verfügung stand, wurden eiligst die jeweiligen Stimmlagen besetzt, um dem regionalen Radiosender eine Zusage geben zu können.

Leider konnte nicht der gesamte Chor nach Bad Vilbel fahren, da die Räumlichkeiten in den Studios begrenzt sind.

Einigermaßen aufgeregt machten sich also 15 mutige Recken am Freitag den 14.12.2018 zu frühmorgendlicher Stunde auf den Weg nach Bad Vilbel, wo Punkt 06:00 Uhr besagte „Morning Show“ startete. Dank der Professionalität und Herzlichkeit der Moderatoren und des gesamten Teams verlor sich jedoch recht schnell das Lampenfieber. Während der folgenden drei Stunden konnten sich die Sängerinnen und Sänger mehrfach mit Weihnachtsliedteilen präsentieren, sangen das FFH-Jingle und wünschten den Hörern „have a wonderful day“. Sowohl der Vereinsvorsitzende Michael Horst als auch Chorleiter Ralf Emge kamen persönlich zu Wort und durften Werbung für den Chorgesang und für „PopCHORn“ machen. Zwischen den Auftritten blieb Zeit für ein Frühstück und eine Führung durch die verschiedenen Abteilungen des Senders.

Als besonderes Schmankerl war die kleine Gruppe Teil des musikalischen Freitagsrätsels, bei dem die Hörer die von ihnen gesummten Weihnachtslieder erraten sollten.

Der Chor bedankt sich herzlich für die ihm gebotene Erfahrung und nahm außer dem diesjährigen FFH-Stollen viele bunte Eindrücke mit zu den VereinskollegInnen.

Text: Angelika Schreyer
Presse u. Information
Bild: Kai Nauhardt

ACMX8277
ANED8797
BPOH0936
CDTR0443
CKDD2919
CLUX0097
DCEE9648
DEKR5571
DGFA3384
DZDY4219
DZLQ4602
EODH7865
EQQQ0835
EQUA0319
ESFJ7550
EWXZ8417
EXMO8690
FCSY3059
FNTI3242
FSWT8834

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer